Frequently Asked Questions (FAQ)

Wie funktioniert es?

Thermik Karte:

Die Thermik Karte beruht auf realen Flügen, die über OGN oder hochgeladene IGCs generiert wird.
Die Flüge werden analysiert Thermiken sowie Steig- & Sinkgebiete erkannt und extrahiert.
Diese Daten werden regelmäßig im Vergleich zu anderen (neuen) Daten bewertet und örtlich zusammengefasst (geclustert).

Was ist OGN?

OGN (Open Glinder Network) ist ein offenes funk- und internetbasiertes Tracking-System für Segelflugzeuge.
FLARM (Kollisionswarner), OGN-Tracker sind in Flugzeugen verbaut und senden Flugdaten.
Bodenstationen empfangen diese Daten zu verschiedenen Zwecken (Webseiten für Tracking, Startlisten, Reichweitenanalyse und eben auch Thermikanalyse)

Auslösepunkte:

Über den geflogenen Bart wird eine Mittelpunkt-Gerade so verlängert, daß diese auf einen Auslösepunkt am Boden trifft.
Ein vorhandener Windversatz führt zu einer geneigten Gerade.
Der Pilot muß deshalb beim Anfliegen eines Punktes den Windversatz mit einkalkulieren.

Beispiel: Bei einem Bart Steigen von 3-4m/s und einer Windgeschwindigkeit von ca. 10km/h (ca. 3m/s) ergibt sich ein 45° Winkel des Bartes. D.h. in einer Flughöhe von z.B. 600m AGL ist der Versatz ebenfalls ca. 600m im Lee des Auslösepunktes am Boden.

Wetter:

Die Auslösepunkte sind in gewisser Weise auch von Wind & Wetter abhängig.
Nach den ersten allgemeinen Ergebnissen, werden die Thermiken in Zukunft nach ähnlichen Wettersituationen filterbar gemacht werden, da nicht jeder Bart mit jeder Windrichtung, zu jeder Tageszeit und zu jeder Jahreszeit gleich gut funktioniert.

Qualität der Karte:

Die Güte der Karte hängt vor allem von der Flugdichte ab. Mehr Daten = bessere statistische Auswertung. Dazu ist eine gute OGN Abdeckung wichtig – was nicht überall der Fall ist.
Eine schlechte Datenversorgung in niedrigeren Höhen führt zu Datenabbrüchen, so daß die Flugdaten über OGN nicht oder eingeschränkt verwertbar sind.
Im Umkreis eines Empfängers ist die OGN Abdeckung bis 30km meist gut und nimmt dann kontinuierlich ab, so daß es – je nach Gelände – lückenhaft wird. Über das Open Glider Network Range Tool, kann man die Abdeckung überprüfen und gegebenenfalls einen eigenen Empfänger installieren.

Über den IGC-Viewer besteht ein weiterer Weg, die Thermikkarte zu füllen und nicht OGN-Versorgte Gebiete zu erfassen. Insbesondere in bergigen Regionen ist das ein guter Weg.

Für wen sind diese Thermik-Karten nützlich?

Thermik-Karten sind wie ein Navi. In bekannter Gegend sind sie wenig nützlich, da Steiggebiete bekannt sind.
In unbekannten Gebieten gibt die Karte gute Hinweise wo sich wahrscheinlich Bärte befinden und wo nichts zu erwarten ist.
Gerade wenn keine sichtbaren Merkmale vorhanden sind (Blauthermik) bietet das eine gute Möglichkeit sich an Bodenmerkmalen und Thermik-Auslösepunkten zu orientieren.
Bei der Flugplanung sind Routen mit guter thermischer Aktivität planbar.

Was sind HotSpots?

Hotspots sind Punkte, wo es wahrscheinlich ist einen Bart zu finden. Anhand der Bewertung des Hotspots kann auf seine Stärke, Häufigkeit usw. geschlossen werden.
Jedoch ist das von der Tageszeit, Wetter und Jahreszeit uvm. abhängig.

Ist das Projekt OpenSource?

Die von uns gewonnen Daten stehen unter der ODbL und OGN Lizenz und folgen dessen Auflagen.
Die Software ist aktuell nicht OpenSource veröffentlicht, da die Verwaltung und Pflege eines OpenSource Projektes aus Zeitgründen nicht leistbar ist und sich das Projekt noch im Beta Stadium befindet.
Wir sind jedoch offen für Mitentwickler und freuen uns auch auf jede andere Art von Mithilfe (Mail an developer.sixtysix@gmail.com).

Detailierter Einblick in unser System?

Am Donnerstag dem 18.3.2021, waren wir bei Late Night Soaring zu Gast und durften unser Projekt vorstellen. Dabei wurde der Aufbau und die Funktionsweise unseres Systems in der Präsentation gezeigt.


Vielen Dank an die Einladung und an alle Helfer und Organisatoren von LateNightSoaring.



LateNightSoaring vermittelt mit Youtube Livestreams und Aufzeichnungen Wissen über Fluggebiete und Flugtaktiken. Donnerstags um 20:30 Uhr wird ein Fluggebiet detailliert besprochen, dabei geht es sowohl um die wichtigen Gegebenheiten und Merkmale, die Piloten in diesem Gebiet kennen sollten, als auch um Wetter und Windsysteme.
Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Die Daten des OGN unterliegen der ODbL 1.0 Lizenz. mit zwei Erweiterungen durch das OGN.

Falls man seine Daten nicht über das OGN bereitstellen will, bietet FLARM eine NoTracking Option (siehe Flarm Stealth Mode), welche durch das OGN berücksichtigt wird (siehe http://wiki.glidernet.org/opt-in-opt-out). Ohne die Flarmfunktionen zu deaktivieren, wird über das NoTracking Flag der Datensatz von OGN verworfen.

Die Daten unterliegen also folgenden Beschränkungen (Zitiert aus dem Englischen um dessen Bedeutung nicht zu verfälschen):

You are free:
  • To share: To copy, distribute and use the database.
  • To create: To produce works from the database.
  • To adapt: To modify, transform and build upon the database.
As long as you:
  • Attribute: You must attribute any public use of the database, or works produced from the database, in the manner specified in the ODbL. For any use or redistribution of the database, or works produced from it, you must make clear to others the license of the database and keep intact any notices on the original database.
  • Share-Alike: If you publicly use any adapted version of this database, or works produced from an adapted database, you must also offer that adapted database under the ODbL.
  • Keep open: If you redistribute the database, or an adapted version of it, then you may use technological measures that restrict the work (such as DRM) as long as you also redistribute a version without such measures.
Zusätzliche OGN Auflagen:
  • When you re-distribute OGN data, you must follow DDB tracking privacy choices
  • You do not re-distribute OGN data older than 24 hours

Da die veröffentlichten Daten keinerlei personenbezogen Bezug aufweisen, wir die Daten maximal 24h halten und unsere Daten unter der selben Lizenz veröffentlicht sind, ist dies OGN konform.

IGCViewer:

Der von uns angebotene IGCViewer hat seine eigene Nutzungsbedingung, welche man beim Hochladen bestätigen muss und akzeptiert. Da es keinen Zwang gibt diese Software zu verwenden, ist man komplett frei eine andere Software zu verwenden. Der wichtige Punkt in dessen Bedingungen ist:

Der Betreiber nutzt seine Rechte, um der Segelfluggemeinschaft Daten, in unterschiedlichen Formen, bereit zu stellen.

Der IGCViewer benutzt also die bereitgestellten Daten und lässt diese in die Thermikkarte einfließen um diese dann allen, welche an den Hotspots interessiert sind, zu Verfügung zu stellen und die Abdeckung der Karte zu verbessern.

Die aus den IGCs erkannten Thermiken sowie Steig- & Sinkgebiete fließen in die Karte und können somit auch nicht mehr zugeordnet werden.